j
Frisches Gemüse in der Stadt

Kein Kommentar | 24.10.2012 | Ideologies, Infotaining Clips, Natür Pür, Science, Tous les Crêpes |

Eric Maundu von Kijanai Grows hat ein ziemlich geiles System bei dem Fische, die Nährstoffe für Pflanzen und umgekehrt liefern* (wobei der Herr anscheinend keine Angst vor Plastik und Abgasen hat):


via. HackerNews/faircompanies

Das hat einen ganzen Haufen Vorteile (und funktioniert auch in Innenräumen mit künstlichen Licht):

* does not require arable land, because the plants grow on containers filled with stones through which water constantly circulates;
* uses an order of magnitude less water than traditional agriculture, because the water is constantly recycled back from a nearby fish tank, and because the rock layer prevents water from evaporating;
* allows plant density (i.e., number of plants per unit of area) an order of magnitude greater than traditional agriculture, because plant roots don’t have to work as hard to find nutrients, so they grow straight down;
* does not attract traditional bug pests or weeds, because there is no wet soil to attract them;
* makes plants grow much faster, because they’re getting a constant supply of nutrients fed through the water recycling system; and
* is also an inexpensive fish-farming solution!

Warum wird das noch nicht auf globalem Maßstab angewendet? Weil Landwirtschaft so krass subventioniert wird und Wasser viel zu billig ist (sogar in Ländern mit Wassknappheit – wie z. B. Großbritannien!).

Hier noch ein anderes Unternehmen, UrbanFarmers aus der Schweiz, die auch sowas machen:

via Hackernews

Sehr, sehr cool!

*nah, ich glaub‘ die muss man doch noch Füttern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.