Phil
Inside Scientology Düsseldorf

1 Kommentar | 05.09.2012 | Ideologies, Infotaining Clips, Religiöse Feelings |

Freunde des diskordianischen Genusses, ich freue mich als frisch in die Web-Crap-Loge aufgenommenes Mitglied meinen ersten Aparillo raushängen lassen zu dürfen:

Der Anonymous Riotburnz hat (schon etwas länger her, aber vielleicht kennts der eine oder andere noch nicht) ein ausführliches Interview inkl. Raumbegehung mit der charmanten PR-MI(don’t)LF Claudia Uhl (achtet auf ihre notorische, mechanische Maschinengewehrlache) vom Scientology-Tempel in Düsseldorf heimlich mitgeschnitten und geposted. Hier präsentiert sich die sympathische Kirche einmal von ihrer ganz offenen Seite. Wohlfühl- und Kuschelfaktor garantiert – einfach nur entspanntes Kaffekränzchen in lockerer Atmosphäre. So hibbediehabbedie von mir zu dir. Keine Spur von totalitärer Ideologie, Gehirnwäsche und teuren Psychospielchen. Es gibt einen Aufenthaltsraum und desweiteren darf auch mal Party gefeiert sowie auf dem Balkon geraucht und gegrillt werden:

[1:23:10] Claudia Uhl: „Genau, wenn wir dann hier irgendwelche Veranstaltungen haben, dann sind wir hier abends immer hier oben, das is immer total schön. Mein schöner Grill, den hab ich hier neulich …“

Riotburnz: „Hmmmm (lecker) …“

Claudia Uhl: „…ja, kann man kräftig Würschtl grillen …. Wir lassens uns jut jehen, ne,  hahahahahaha (wieder diese ordinär-diabolisch-notorische Roboterlache)“

Herrlich – da läuft einem die Barbecue-Sauce kalt den Rücken runter. Aber es wird auch schnell wieder wärmer: Gleich nach diesem entspannten Smalltalk gehts dann nämlich auch schon um das interne  „Reinigungsprogramm“ (ab [1:23:25]). Für Leute, die zuviel halluzinogene Drogen genommen haben, steht nämlich  erstmal ’ne ausgiebige Tour de Sweat in der hauseigenen DeLuxe-Sauna mit bis zu „5 Stunden Sauna am Tag“ auf dem Programm ([1:25:10]), damit auch der ganze „Grieß“ rauskommt. Man könnte ja nochmal ’n LSD-flashback bekommen.

[1:25:13] Uhl: „Aber natürlich darfst du Pausen machen“

Und das Ganze auch nur bei etwa 70 Grad. Aber Leute – so machts doch wirklich keinen Spass. mindestens 100 Grad und eben keine Pausen, sonst geht der ganze „Grieß“ doch gar nich richtig raus. Richtig krachen muss das eigentlich. Naja, zumindest ein paar Exkremente und ein bisschen Verstand bleiben vielleicht noch drinnen. Und nachdem man sich den Schmand von der Backe gewischt hat, darf man dann endlich mit den auditings anfangen, die E-Meter in Düsseldorf sind übrigens auf dem neuesten Stand –  richtig high-tech. Sogar in unterschiedlichen Größen für Leute mit richtig großen Wurstfingern. Aber ab da kennt mans ja eigtl. auch schon … Jeder Psychotempel hat übrigens ein offizielles Büro nur für Onkel Hubbard – für den Fall, dass er nochmal vorbeikommt 😉

 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=8dZuyMSiGc8&feature=related[/youtube]

 

Zum Abschlus noch die Schöpfungsgeschichte mit den lustigen Tri-Tra-Trulala-Thetanen nach L. Ron Hubbard. Und merkt euch: Das Universum ist nicht 13,75 Milliarden Jahre alt, sondern mindestens schon 500 Billionen. Astrophysik und C4-Methode – so ein Schwachsinn und auch noch total langweilig. You have to think bigger:  Die Sieben Zwerge hinter den sieben Bergen – mittelmäßige Science Fiction – Dianetics rules – Opa will doch nur spielen

http://www.ingo-heinemann.de/Thetan-Story.htm#Galaxien

 

Ein Gedanke zu „Inside Scientology Düsseldorf

  1. jookijockel

    Jau jau jau, die guten alten Spinner von Scientology und das Problem wenn Leute drittklassige Belletristik auf einmal für real halten. Hubbard war nichtmal ein guter Science-Fiction-Autor.
    Was für ein Dossier zum Einstand! Dankeschön.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.