duhde
journalistische perlen

4 Kommentare | 13.03.2012 | Politics |

Keine seichte Abendunterhaltung.

Bin ja Fan von dieser Art Journalismus – auf dem Boden der Tatsachen mit ernsthaftem Interesse gut erzählt.

Völkermord – verstehen und verhindern      (ok, der TITEL könnte… egal: schaut´s her! ja, schaut´s!)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=sjk75DGz5D8[/youtube]

4 Gedanken zu „journalistische perlen

  1. j

    hab grad erst die ersten fünf minuten gesehen aber: danke! das ist ein sehr spannendes thema, die menschheit und ihre unfähigkeit miteinander klarzukommen.

    Antworten
  2. j

    auch auf die gefahr hin, dass ich hier nur mit mir selbst rede: hat jemand den film gesehen?
    .
    wenn ja, sagt mal bitte eure meinung zu seinen genozid-verhinderungs-plänen.
    .
    ich finde diesen sherrif-mässigen vorschlag „kopfgeld auf völkermordler“ sehr, sehr gruselig. wie man an guantanamo und anderen lagern der usa sehen kann, bietet sowas viel spielraum für heftigsten missbrauch (will sagen: es ist immer sehr gefährlich eine regelung zu haben, in der jemand als vogelfrei erklärt werden kann. nein, es ist nicht gefährtlich es ist unmenschlich. egal wie viele menschen man auf dem gewissen hast, man hat das recht auf einen prozess).
    .
    auch dass embargos meist nur der bevölkerung des jeweiligen landes schaden und nicht der führungselite scheint bei dem herrn noch nicht angekommen zu sein.
    .
    ich kann seine frustration mehr als gut nachvollziehen, dass u.n. und den haag wirkungslos bzw. langsam sind aber als „demokratische“, zivilisierte welt kommt man an entscheidungsprozessen nicht vorbei. klar könnten die sicher – man mag das wort schon garnicht mehr in den mund nehmen, weil es immer das eher das gegenteil bewirkt – entbürokratisiert, gestreamlined werden.
    .
    aber was ist das denn anderes als krieg, wenn ein einzelnes land sagen kann: „hier, in meinem nachbarland wird grade völkermord begangen, ich bomb da mal rein“? genau wie das gespenst des terrorismus nicht nur von der usa sondern auch vielen anderen diktatoren verwendet wird um ihre eigene bevölkerung zu massakrieren (siehe aktuell, glaube ich, syrien) könnte man das mit dem völkermord-argument sicher auch machen, wenn man sich auf so eine in dem video angedachte sherrif-politik einigt.
    .
    letzter echt interessanter punkt über den man sich mal wieder gehörtig den kopf zebrechen kann: wie finden wir das mit militärischer intervention? er stellt das ja als allheilmittel im kosovo-krieg da (ist ja einer der gründe warum viele die grünen für unwählbar halten). wie war das in lybien, westerwelle hat sich da ja rausgeaalt, wenn ich mir recht entsinne. und dann wieder afganistan-einsatz … wie schön, dass diese welt einfach so komplex ist …

    Antworten
  3. j

    na dann mach ich mal weiter.
    .
    das andere für mich wirklich interessante an der doku ist, das genozid anscheinend eine kombination aus den meiner meinung nach am gefährlichsten menschlichen eigentschaften sind: gier und gewalt. zum einen gibt es die aufwiegler, die nach macht, geld und/oder einfluss hungern und dafür bereit sind über leichenberge zu gehen. wie man so tief sinken kann ist mir unbegreiflich.
    .
    auf der anderen seite ist das, was am anfang so schön mit einer schwarzen wolke ums herz beschrieben wird. die in uns allen wohnende dunkle seite. ich hab mich ja während meines diploms damit schon im zusammenhang von horror und apokalypse beschäftigt. und ich denke das macht meine faszination am thema apokalypse aus: wenn unsere dünne zivilisatorische decke wegfällt und wieder das gesetz des töten oder getötet werden herrscht, sind wir alle wieder tiere. all die teeparties und smartphones können das nicht ändern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.