j
Michael Ende

1 Kommentar | 12.04.2012 | Religiöse Feelings |

krasser Typ:

Für mich schaut die Welt so aus, daß der gesamte Kosmos wie ein riesiges Amphitheater von Göttern und Dämonen erfüllt ist, die mit atemloser Spannung zuschauen, was wir hier machen. Ich halte uns für den Mittelpunkt des Universums. Wenn ich das nicht mehr glauben könnte, wüßte ich nicht, warum ich überhaupt leben sollte.

Seine Ansichten sind tw konträr zu meinen trotzdem ist er einer der intessantesten Menschen, mit denen ich mich jemals beschäftigt habe.

Ein Gedanke zu „Michael Ende

  1. jjobo the hobo Artikelautor

    wowowow, im selben interview spricht er sich für’s bedingunglose grundeinkommen aus (und das war zwei jahre nach meiner geburt!):

    „Ich war ja nicht immer erfolgreich. Meine äußeren Lebensumstände waren so finster, daß ich meine Miete nicht mehr bezahlen konnte. Ich mußte von einem halben Liter Milch und ein paar Semmeln leben. Deshalb finde ich, eine bestimmte Geldsumme sollte jedem Menschen, egal, was er macht, von vornherein zustehen, denn die Leistung, die heute von den Maschinen erbracht wird, ist das gemeinsame geistige Erbe des ganzen Volkes und sollte nicht nur den Unternehmern, sondern allen Menschen gleichermaßen zugute kommen. Damit könnten die Grundbedürfnisse eines jeden befriedigt werden, auch wenn er keinem Broterwerb nachgeht.“

    word!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.