jooki
öffentlich rechtliche Rundfunk-Steuer kommt bei Programmmachern nicht an

2 Kommentare | 19.02.2014 | Fakten Fakten Fakten, Medien |

Yeah, im „Öffentlich Rechtlichen Rundfunk“ kommen anscheinend nur 38% Prozent der Rundfunksteuern auch bei Menschen an, die tatsächlich Fernsehen produzieren. Sehr geil, dass hieße sie verplempern erstmal 5 von 9 Milliarden, die sie deutschen Steuerzahlern aus den Rippen leiern, mal ganz populistisch formuliert. „Ohne konstante Selbstausbeutung der Kreativen würde das gesamte System zusammenbrechen.“ Gut zu wissen, gegen die Behauptung dort entstünden glückliche Niveaukultur-Produzenten, die von anständigen Inhalten auch würdevoll leben können.

2 Gedanken zu „öffentlich rechtliche Rundfunk-Steuer kommt bei Programmmachern nicht an

  1. jooki

    True, hier warten gerade 8 Mitbewohner darauf, das einer Ordnungsgemäß unter Vorbehalt angemeldet wird, aber damit lassen sie sich dann auch einfach ewig Zeit, schicken auf die Ansage gerne Widersprüche auf die man widerum genervt reagieren muss… poarty on!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.