Achtung: FAZ=links

6 Kommentare | 11.02.2013 | Tous les Crêpes |

Beleidigung? Darauf käme ich sowieso nicht. Ich finde auch nicht, dass ich mich verändert habe.Ich bin wie wir alle nur Zeuge eines Denkens, das zwangsläufig in die Privatisierung von Gewinnen und die Vergesellschaftung von Schulden führte. Ich war es auch nicht, der die Verstaatlichung von Banken forderte. Das waren Banker.

Frank Schirrmacher (Mitherausgeber der FAZ) auf die Frage, ob er es als Beleidigung empfinden würde, wenn man ihn heute als links bezeichnen würde.
Vielleicht lohnt wirklich der Kauf seines neuen Buches „Ego. Das Spiel des Lebens“, das der neunthärteste Antisemit Jakob Augstein hier so preist. Wow, die FAZ demnächst als linkes Leitmedium. Sarah durfte auch schon mitmachen. Hah!, und im B8 lag die auch letztens rum!

6 Gedanken zu „Achtung: FAZ=links

  1. j

    Das wär‘ ja auch komisch, wenn immer nur die linken Leute plötzlich zu den Ölkonzernen, den Tabak- oder der Autoindustrie wechselny aber nie andersrum (UND er verdient auch noch Geld mit sonem Buch, mit ner Castor-Demo oder was linke Zecken sonst so machen, kann man ja erstmal noch kein Geld verdienen).
    .
    „Im Spiel will jeder gewinnen. Das ist die Bedingung der Spieltheorie. Damit lassen sich komplizierte Handlungsmuster beschreiben. Im Kalten Krieg haben amerikanische Militärs und Physiker die Sowjets mit den Instrumenten der Spieltheorie in die Knie gezwungen. Als es keine Sowjets mehr gab, sind die Physiker an die Wall Street gegangen und zwingen seitdem mit ihrer Theorie die Welt in die Knie. Wir alle sind Opfer einer Ideologie des Egoismus. Sie wurde für eine Welt des Krieges entwickelt und verheert heute den Frieden. Eine Ideologie der Kälte und des Autismus. Eine Ideologie von Psychopathen für Psychopathen.
    .
    Das ist die Idee des neuen Buchs von Frank Schirrmacher.
    .
    Auf diese Idee muss man erst mal kommen.“ (aus dem Spiegel-Artikel)
    .
    Ja, äh, ODER Adam Curtis-Dokus gucken, der hat das nämlich auch schon erkannt (und zwar 2007).
    .
    Oh, muss ich jetzt schon dem Spiegel-Geld zahlen, wenn Lex-Google kommt?
    .
    Ja blah. Jetzt wo Schirrmacher gemerkt hat, dass der Kapitalismus böse ist, hören wir natürlich sofort auf damit.

    Antworten
  2. jooki

    Hatte neulich gesehen das die FAZ die strauchelnde Frankfurter Rundschau kaufen wollte, aber das jetzt ma nich verfolgt.. das wär ne klare Lesempfehlung, während ich noch nich ganz sicher bin ob die modischen Ausbüchser Frank Schirrmachers eine grundsätzliche Richtungsänderung beschreiben. Aber er setzt sich ja auch gern mal mit den Häckern Frank & Fefe hin und quatscht ne Runde ( siehe bzw. höre „Alternativlos Folge Dings“.. das klang mir damals auch noch ein bisschen zu jovial, wohlfühl-weltmännisch.. müsste man sich eher fragen, was da so lange gedauert hat ;D

    Antworten
  3. j

    @joik: ich bin da generell auch nicht uninteressiert dran aber bis dahin: guck halt die dokus, wenn du sie nicht kennst (die sind alle auf archive.org zu finden). das scheint einigermaßen deckungsgleich zu sein, das beispiel mit den frauen, die alle gegen die spiel-theorie gehandelt haben (=keine egoistischen arschlöcher waren) und das dann als weibisch abgetan wurde gibt’s in der doku z. b. auch.

    Antworten
  4. j

    das ist ja das schöne an adam curtis-dokus, das sind praktisch hörspiele, das visuelle ist ja eher zur untermalung (ist wohl alles archiv-material der bbc?).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.