4 Kommentare | 16.03.2013 | Fakten Fakten Fakten, Ideologies, Politics |

Der Irak-Krieg hat die USA 2,2 Billionen gekostet wie anlässlich des zehnten Jahrestags des Kriegsbeginns am 20. März 2003 veröffentlicht wurde. Die damalige US-Regierung unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush war von Gesamtkosten in Höhe von 50 bis 60 Milliarden Dollar ausgegangen. Mit über 130.000 Zivilen Todesopfern (insgesamt 190.000 Tote) haben sie ja auch selbst übertroffen, das kostet natürlich extra!… Via DlandFunk.

Und das alles, wie wir gerne nicht vergessen wollen, wegen Maßenvernichtungswaffen und Terrorverbindungen, die es nachweislich nicht gegeben hat.

4 Gedanken zu „

  1. j

    2,2 billionen steuerzahlergelder, wohlgemerkt gell? also -2,2 bille bei den 99%. wär‘ mal interessant schätzungen drüber zu haben, was die 1% mit ihren waffen, wiederaufbau, infrastruktur, etc. pp. da eingenommen haben (und in den nächsten jahrzehnten einnehmen). wird vielleicht nicht ganz so viel sein aber als umverteilungsprogramm ist so ein krieg eine tolle sache!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.