22 % Lohnlücke in Deutschland

Kein Kommentar | 13.12.2015 | Gesellschaft, Tous les Crêpes, Wirtschaft |

Eine Idee von der Sorte, die überraschen, weshalb sie nicht längst umgesetzt sind: Bei Stellenausschreibungen sollen Arbeitgeber ein Mindestgehalt angeben, dass sie zahlen werden. Das soll Menschen nach Jahren der Qualifizierung davon abhalten in der Gehaltsverhandlung und einem Moment der fatalen Genügsamkeit, einen Lohn zu anzunehmen der auf gesellschaftlichem Niveau zu übergreifender Ungerechtigkeit führt.

Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland eine Lohnlücke von 22 Prozent. Durch das Gesetz werde „die Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern in der Praxis zukünftig umfassend“ gewährleistet, heißt es im Entwurf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.