Anti-crap: Dorothea Tanning

Kein Kommentar | 27.08.2010 | Gamez, One Art Please, Tous les Crêpes |

Hier eine Dame, die ich grad im Kunst-Tageskalender meiner Eltern entdeckt hab. Die war mit Max Ernst zusammen/verheiratet, das merkt man sofort (hab irgendwie gleich an mein – wg. dem Titel! – Ernst-Lieblingsbild „Zwei Kinder werden von einer Nachtigall bedroht“ gedacht).

Das ist ähnlich wie bei Edgar Ende – dem Vater von Michael Ende – eine schöne, abgedrehte Welt, in die man da eintaucht, wenn man sich ihr Werk reinzieht.

Irgendwie seh ich auch sofort ein völlig krankes Game vor mir, hablnackte Mädels, die in einem Spukhotel gegen riesige Pflanzen kämpfen. Was geht. Kunst, wie sie sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.