Assange legt Wiederspruch ein…

2 Kommentare | 16.11.2011 | Ideologies, Politics |

…der Zeit ist es eine Erwähnung wert, dass der Typ in England Berufung gegen seinen „Auslieferungsbescheid“ einlegt. Englands oberstes Gericht, den Supreme Court kann man nur anrufen, wenn was Grundsätzliches anliegt, also: „das Gericht möge grundsätzlich klären, ob der von einem Staatsanwalt – nicht von einem Richter – erwirkte Haftbefehl grundsätzlich eine Auslieferung nach sich ziehen könne. Zudem müsse geklärt werden, ob eine Auslieferung ohne Anklage möglich sei.“

Am Ende des kurzen Artikels ist zu lesen „Assange werden in Schweden Sexualdelikte vorgeworfen. Er soll zwei Frauen sexuell belästigt und in einem Fall vergewaltigt haben.“ steht wie ein Fazit weiter unten. Das Fazit einer erbärmlichen Recherche, interessiert’s einfach keinen?

Ein anderes Bild zeichnet sich ab, wenn man die vorhandenen Quellen, Aussagen und die Informationen sammelt: Assange wurde von beiden Frauen (getrennt bei verschiedenen Gelegenheiten) zu ihnen nach Hause gekarrt, hatte einvernehmlichen Sex mit ihnen und verließ sie in bestem Einverständnis. Danach erfuhren die Frauen zufällig voneinander und begaben sich auf ein Polizeirevier um zu erkunden, ob sie Assange zu einem HIV Test veranlassen können. Laut ihrem Anwalt seien Sie dort nur zur Beratung gewesen, keine der beiden hat Anzeige gegen Assange eingereicht.

Alles andere hat weder mit Assange noch mit den Frauen zu tun. Es gibt keine Anklage und auch keine Grundlage für eine Anklage, er soll „befragt“ werden. Die Statsanwältin, die seine Auslieferung fordert hatte ihn nach eigener Aussage zuvor laufen lassen, nach dem er sich drei Wochen in der Sache und in Schweden zur Verfügung gestellt hat. Während dieses nahezu ein Jahr anhaltenden Justiz-Debakels basteln die US-Justiz-Behörden an einer Hochverrats-Anklage gegen Assange, weil er eine Internetplattform u.a. für US-Bürger bereitgestellt hat, die darauf z.B. Kriegsverbrechen der US-Armee dokumentierten.

(Dies ist eine Zusammenfassung/Ergänzung folgenden Zeit-Artikels nebst zutreffender Kommentare. die Darstellung entspricht dem, was ich letztlich nach intensiver Auseinandersetzung für gegeben halte)

2 Gedanken zu „Assange legt Wiederspruch ein…

  1. j

    mh, ich hab da keine ahnung von aber meine von der feindpropaganda (spon etc.) geprägte meinung stimmt eher mit dem zeitartikel überein, soll, soll, soll. wo und wer sind denn deine quellen?
    .
    nach dem was man so über die haft von bradley manning hört, kann man davon ausgehen, dass sich die usa nicht zu schade sind auch das allerletzte, abgefuckteste, menschenunwürdigste nicht unversucht zu lassen nur um assange eins auszuwischen.
    .
    armselig aber mehr als typisch.

    Antworten
  2. jooki

    Ich wollte damit sagen, dass es keinen genug interessiert um sich selbst zu informieren. Dass ich das spzielle Erlebnis gemacht habe mich für einen Fall zu interessieren/nachzulesen und in der öffentlichen Wahrnehmung analog dazu das Aussprechen einer unbelegten Unterstellung zwar in Schweden noch nicht mal für eine ordentliche Anklage reicht, aber offensichtlich dafür, einen Menschen zu ruinieren. Und was inzwischen viel interessanter ist: Über Ländergrenzen der EU hinweg zu verfolgen und seiner Freiheit zu berauben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.