Be the cross on my lovemap

4 Kommentare | 25.09.2010 | Ideologies, Politics, Science, Tous les Crêpes |

Ich hab mich nicht mit dem Bullshit beschäftigt, den Frau und zu Gutherrin von Guttenbergerius, die eine Seite des Duracell-Häschengespanns*, in Hinblick auf die Gefahren der Pornographierung unserer Gesellschaft gesagt oder geschrieben hat.

Daß es sich aller Wahrscheinlichkeit nach aber um Bullshit handelt klärt dieser Blog-Artikel, der diverse Studien zum Thema zusammenfasst und zu dem Ergebnis kommt, daß genau wie Killerspielen Pornos nicht nachzuweisen ist, daß sie unsere Kinder zu rammelnden Amokläufern machen.

*Häschen, ich meine Häschen? Was machen die denn den ganzen Tag dem Klischee nach? V. a. wenn sie so angezogen sind wie Frau Marktgraf? WTF. Ich an ihrer Stelle würd dem Spiegel diesen Vergleich ja verbieten. Und dann sindse auch noch batteriebetrieben.

4 Gedanken zu „Be the cross on my lovemap

  1. claimsi

    Ohne hier für eine Porno-Panik plädieren zu wollen, es scheint schon, als wäre die schleichende Pornografisierung der ganzen Gesellschaft nicht ganz unproblematisch. Ich hab in den vergangenen Tagen angefangen dazu zu recherchieren und finde die Sachen, die beispielsweise Jakob Pastötter dazu sagt schon sehr vernünftig:
    http://www.scribd.com/doc/35859410/Pornografie-und-Macht-von-Prof-Dr-Jakob-Pastotter

    Sehr schön hörbar hat das Wilm Hüffer vom SWR das aufgearbeitet:
    http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/archiv/pornografie-aufklaerung/-/id=660334/nid=660334/did=6660192/1ypncab/index.html

    Und auch Frau Guttenbergs Buch scheint nicht nur scheiße zu sein:
    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/511673

    Antworten
  2. j

    Vielen Dank! Moar Input! I like!
    .
    Hihi, die SWR-Sendung kommt ja ca. zu genau dem Gegenteil von dem Ergebnis des von mir verlinkten Blog-Artikels, der jetzt-Artikel ist mir über weite Strecken zu schwafelig aber das von Herrn Pastötter zieh ich mir nochmal rein.
    .
    Nur um das nochmal klarzustellen, natürlich denke auch ich nicht, daß dieses Thema völlig unproblematisch ist, allein schon wg. dem völlig unterernährten/eigentlich pervertierten Frauenbild, daß durch so ein „Deutschland such den nächsten Supertopmodel“-Bullshit weiter propagiert wird.
    .
    Ich denk aber trotzdem, daß es hier keine einfachen Lösungen gibt. Woran liegt das denn z. B., daß Jugendliche trotz Pornokonsum an aller Orten heute weniger über Sex wissen, als früher (wenn dem denn so ist)? Ist das vielleicht ein weiterer Hinweis auf unser untergehendes Bildungssystem? Oder darauf, daß es heute wichtiger denn je wäre Kindern Medienkompetenz beizubringen, in der Schule oder zuhause und das wahrscheinlich nicht passiert?
    .
    Wenn Frau Guttenberg den Eltern rät sich damit zu beschäftigen, was die eigenen Gören so konsumieren, ist das ja schonmal ein Anfang. Weiß aber trotzdem nicht, ob die Bildzeitung für sowas der richtige Medienkanal ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.