2 Gedanken zu „DJ@Work

  1. jobo the hobo

    ja, die dinger sind völlig geil. wobei das fast eine der beknacktesten anwendungen ist, die ich jemals gesehen hab. v.a. alles in so oma-größe. dann lieber messen lassen wie voll mein bier noch ist oder irgendwelche tabletop-rollenspiele damit spielen. die tu-braunschweig hat auch mal irgendso’n spiel damit gemacht. eku war da mit am start. war aber eher boring (hätte man aus dem satz vorher schließen können, ich weiß).

    aber da kann man sicher kranke sachen mit machen. müsste man sich natürlich mal so’n teil sponsern lassen ^_____^

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.