Hollywood Propaganda VS Filmmaking

5 Kommentare | 01.12.2011 | Cinematograph, Ideologies, Tous les Crêpes |

Wir haben da ja letztens schon drüber diskutiert und hier gibt es einen schönen Artikel im Guardian über den Unterschied von Kino und Hollywood-Propaganda, aufgehangen an Frank Millers Occupy Beschimpfung.

Außerdem: Terry Gilliam in einem Interview über Steven Spielberg vs. Stanley Kubrick, passt thematisch sehr gut:


via BoingBoing

P.S.: Merkt ihr, wie ich dank meines nun vermehrt Englischsprachigem Schriftverkehrs es überhaupt nicht mehr auf die Reihe bekomme Bindestriche zu setzen? Aaaaaarh!

5 Gedanken zu „Hollywood Propaganda VS Filmmaking

  1. jooki

    ich hab das mit den bindestrichen jetzt nich gescheckt, aber was er sacht is worthfull in anyway.. but fuck, i’m about watching tim & stripy in 3d soon, i guess. stephen gives us such a happy times… until braindeath of civilisation, of curse!

    Antworten
  2. j

    ich muss schon brechen, wenn ich mal stills von tintin 3d sehe, dass ist einfach wieder so eine krasse vergewaltigung eines klassikers. ist der eigentlich schon in meiner 3d-klassiker-vergewaltigungs-filme-sammlung?
    .
    *nachschau* …

    Antworten
  3. j

    das einzig positive an der ganzen scheisse ist eigentlich, dass ich mal wieder bock auf das original habe. eine vollständige tim&struppi-sammlung sollte in keiner guten bibliothek fehlen.
    da gab’s doch auch ’ne zeichentrickserie (außer tim und der haifischsee), oder?

    Antworten
  4. Pingback: web-crap » Post Topic » Alan Moore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.