Kirchenfinanzierung in Deutschland

3 Kommentare | 03.11.2011 | Ideologies, Jokey Joke, Religiöse Feelings |

Ein knackiges WDR Audiofeature über die Finanzierung der deutschen Kirchen, die im übrigen aufgrund der hiesigen Steuerregelung die reichste Kirche der Welt ist und hierzulande zu den größten Grundeigentümern gehört. 10 Milliarden bekommen die vom Staat eingetrieben, das ist weltweit einmalig. Insgesamt zahlt jedoch der Staat bald das doppelte an diese “Körperschaften öffentlichen Rechts”, etwa durch Zahlung von Bishofsgehältern und Steuerprivilegien, ingesamt etwa 19 Milliarden jährlich. Obwohl die durch ihren angehäuften logistischen Besitz nochmal etwa genau soviel Selbst verdienen, macht geschätzte 38 Milliarden Einnahmen jährlich.

Doch wieviel geht in die sozialen Einrichtungen, wie Charitas und Diakonie, die Kirchen netterweise betreiben? Sie zahlen sie gerade 2 % selber (800 Millionen), mehr nicht. Das Volumen, welches der Staat für diesen Imagefaktor der Kirchen aufbringt beläuft sich auf 44 Milliarden! Der Reigen von Kloppern geht munter weiter, angenehme Neuigkeiten wären beispielsweise, dass jedes Jahr ca. 0,6 – 0,7 Prozent austreten und somit in 10 – 12 Jahren erstmals über die Hälfte der deutschen Bevölkerung nicht in einer der gängigen christlichen Religionsgemeinschaften stecken werden.

Hammer-edel auch der Vergleich, dass allenfalls der Vatikan als ein von christlichen Werten geprägter Staat bezeichnet werden kann, eine männlich monosexuelle Theokratie die all unsere Errungenschaften wie Rede- und Meinungsfreiheit, Gewaltenteilung, Streik- oder Demonstrationsrecht nicht besitzt und dass sie hierzulande durch die Aufklärung vertreten und gegen die Kirche durchgesetzt werden mussten.

Da bin ich gerade mal wieder Stolz meinen 24 Euro teuren Austrittswisch vorlegen zu können.
Solltet ihr auch drüber nachdenken, sofern ihr nachvollziehbare Einnahmen habt, die kommen gern 6 Jahre später und wollen die amtliche Austrittsbescheinigung sehen.

3 Gedanken zu „Kirchenfinanzierung in Deutschland

  1. jooki

    Hoboman: Haha, ja wie geil, die Kirchen als Spitzenlobby-Mafia, schönes Ding. Gut, dass ich in dem Verein noch nie Mitglied war. Da gab’s letztens mal so eine Nachricht, dass der Vatikan in ein Medienunternehmen inverstiert, dass auch Porn in seinem Programm hat. Das passt perfekt auf die im Feature gegebene Definition des Vatikansstaats: männlich-theokratisch!

    Antworten
  2. jooki

    ich darf mich für den hinweis bedanken, mein lieber hab den artikel aber lieber gleich noch mit kommentarfunktion neu auf gesetzt. (re: Wer sich noch wundert, warum Comments etc. bei diesem Artikel nicht gehen, siehe hier. Danke. )

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .