Neues von der Anonymisierungsfront

2 Kommentare | 13.11.2011 | Tous les Crêpes |

Ich hab in letzter Zeit in paar alte CCC-Podcasts gehört und in einem meinte Constanze Kurz, das Browsen mit Tor eigentlich garnicht so schlimm ist (also die langsame Geschwindigkeit), wenn man immer meherere Sachen gleichzeitig macht (in einem Tab laden, im anderen lesen). Ist echt eigentlich ganz okay, schau mal, ob ich da auf Dauer Bock zu habe. Man sollte dann vielleicht spaßeshalber Plugins doch zulassen, weil ohne Flash ist halt echt schlimm (Youtube … +______+)

Auf der Tor-Website wurde aber unter anderem auf folgendes schöne FF-Addon hingewiesen:

RefControl

Ein schönes Plugin, mit dem man kontrollieren kann, was einer Website, die man besucht als Referrer angezeigt wird (das wird ja immer mitübertragen, das man von google.de oder porno.com auf z. B. Spon gekommen ist, was für Spon nich uninteressant ist). Bei dem Plugin kann man sich dann eine Spaßdomain als Referrer ausdenken oder das einfach komplett unterdrücken (seinen Referrer kann man z. B. hier testen). Letzteres ist vielleicht sinnvoller, weil bei einer eindeutigen Spaßdomain dann wieder seitenübergreifende Profile über einen aufgrund dieser Spaßdomain erstellt werden können.

Ach so und als Privatsphärenfreundliche und Feature-mässig einfach nur krasse Google-Alternative (statt G sollte man natürlich so oder so Scroogle benutzen) empfehle ich

duckduckgo.com

(ja, die beziehen leider ihre Ergebnisse von Bing/Yahoo und nicht von Google, deswegen ist das manchmal etwas lame). Es gibt auch noch ixquick, die hab ich aber ehrlich gesagt noch nie wirklich genutzt (mich als visuellen Menschen überzeugt da leider das Aussehen von DuckDuckGo mehr …).

2 Gedanken zu „Neues von der Anonymisierungsfront

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.