Schneckensex

1 Kommentar | 09.06.2015 | Tous les Crêpes |

Das Magazin der Süddeutschen hat den britischen Tierfilmer David Attenborough interviewt.

Gibt es langweilige Tiere?
Oh ja. Schnecken zum Beispiel. Obwohl: Haben Sie Schnecken mal beim Sex zugeschaut?

Nein. Warum?
Es gibt da eine besondere Art, die Tigerschnecken. Sie sind, wie alle Schnecken, Hermaphroditen, also zugleich Weibchen und Männchen. Wenn sich zwei Tigerschnecken vereinen, spinnen sie jeweils eine Leine aus einer schleimigen Substanz. Die beiden Leinen verdrehen sich ineinander, und daraus wächst bei beiden ein Penis, der einer Gladiole ähnelt. Als wir das im Fernsehen gezeigt haben, sind die Zuschauer durchgedreht. Sie konnten es einfach nicht glauben. Es war wunderschön, wie ein Balletttanz.

Ein schleimig-schönes Schauspiel: Wie sich Leopardschnecken fortpflanzen.

Ein Gedanke zu „Schneckensex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.