11 Gedanken zu „Schulz & Böhmermann -> Rollenbilder

  1. duhde

    Hmm.

    Da ich mir die Mühe gemacht habe, die komplette Sendung anzuschauen, komme ich nicht umhin, ein Feedback abzugeben. Zur Sache geht es sicherlich mit Aufführungscharakter als „Fest des Mansplaining“, wie es den Machern durchaus bewusst ist. Inhaltlich wird gerade an Stellen, an denen es interessant wird die Diskussion abgebügelt. Das wird dann beherzt thematisiert um auch gleich wieder versenkt zu werden. Ein Dauerlauf der Hilflosigkeit. Aber hej – auch das wird schließlich benannt. Das ist doch was! Ist das was?

    Etwa wenn die Moderatoren ihr Bedauern darüber äußern, dass ihre Absicht, ein vielstimmigeres Gästebild zu versammeln „einfach nicht möglich war“. Ende der Diskussion. Oder als Böhmermann bei Schorsch Kameruns Frage, warum nicht nach anderen Diskussionseinstiegen oder Thematisierungsansätzen gesucht wurde, in den Fatalismus abgleitet, „die Funktionsweise der Medien“ würde hier derart missachtet, dass die einzige Alternative darin bestünde, dass „man es dann auch gleich lassen könne“. Ende der Diskussion. Bis hin zum brachialen Gefühlsausbruch des Herrn Schulz, der einfach mal ablatten muss. Und zu Böhmermanns offen gelassener Mutmaßung in der anschließenden „Reflektion“, er habe mit seiner Servierung des Biologismus-Themas doch irgendwie einen wunden Punkt getroffen. Es geht zur Sache. Darüber hinaus geht es nicht. Immerhin wird eine Verzweiflung darüber, dass es nicht darüber hinaus geht konstant zum Ausdruck gebracht. Das kann alles exemplarisch und/oder unterhaltsam gesehen werden. Vielleicht ist es gar ein klitzekleiner Schritt, durch den in 500 Jahren eine Gleichberechtigung befördert wird? Ob eine ressentimentgeladene „Zuhörerschaft“ für verwobene Problematiken hiermit sensibilisiert wird??? Ob ein neuer Umgang mit der eigenen Verstricktheit damit angeregt wird??? Who knows?

    Die Sendung ist wie eine Axt im Walde, die sich denkt „Moment mal, hallo, ich bin die Axt im Walde!“.
    Immerhin.
    Immerhin?
    Immerhin.
    AArgh!

    Zuviel davon greift mein Immunsystem argh an (vor allem, da mein unbedingtes Prinzip der interpretation-of-good-will hier auf kraftraubende Weise gefordert ist), aber zuweilen kann es ja nicht schaden, Kommunikationsangebote der Massenmedien zu teilen und zu bedenken.

    Leider deprimierend, gerade weil jeder produktive Ansatz, selbst die möglicherweise in der Sendung enthaltenen zarten Keime aus einem selbstzerstörerischen Impuls heraus publikumswirksam überbrettert werden müssen. Dazu zählt auch die scheinbar selbstreflektierte Erkenntnis am Schluss, es sei doch, trotz so großem Willen zu einer förderlichen Annäherung an eine fundierte Rollenbilderdiskussion „mal wieder“ eine Mansplaining-Runde geworden. Auch hier wird abgebrochen, wo es interessant werden könnte. Auch hier wird mit einem Etikett abgebügelt, was doch anscheinend (oder doch tatsächlich scheinbar) hinterfragt werden sollte und eine AlsOb-Diskussion ersetzt eine Auseinandersetzung. Klar: die Arbeit müssen andere leisten.

    Und einen kleinsten gemeinsamen Nenner gibt es ja auch wie an jedem ordentlichen Stammtisch. Genau das ist der eigentliche Vorwurf, den ich dieser Sendung machen würde: es ist ja wirklich bedauerlich, dass alles so bedauerlich ist!

    Antworten
    1. j

      Ich hab‘ das gleich abgebrochen, nachdem ich gesehen hab‘, dass das bis auf eine Ausnahme* ein Sausage-Fest is und (wenn ich mich nich irre) auch ein komplett weißes. Schön, dass du dir’s gegeben hast (danke!), da scheine ich ja wie befürchtet nix verpasst zu haben.

      „vielstimmigeres Gästebild zu versammeln „einfach nicht möglich war“. “
      Äh. Nein. Beschissene, superfaule Ausrede. Fuck you. Z. B.: https://speakerinnen.org/ (via http://50prozent.speakerinnen.org/) & https://www.vielfaltfinder.de/ Und http://isdonline.de/ und diverse andere Organisationen wären sicher gern behilflich da Menschen zu finden.

      * Ich bin mir außerdem einigermaßen sicher, dass Laura Himmelreich, die hier ja wohl die goldene Ausnahme war, zwar der Auslöserin für #aufschrei war aber die eigentliche Arbeit um die Aktion u.a. von https://de.wikipedia.org/wiki/Anne_Wizorek gemacht wurde. Klar journalistische Verkürzung und so …

      Antworten
  2. duhde

    Ja, was soll man machen, in einer Welt, in der das eben so gut funktioniert? Wie die Frau Himmelreich in der Sendung einfach die Klappe halten mit zaghaften Bemerkungen wie „Ja, was soll ich denn dazu noch sagen? Also da fühl ich mich jetzt nicht so herausgefordert, an einem Gespräch teilzunehmen. Aber was der Herr Pohl sagt, das würde ich schon alles unterschreiben…“

    ? ! ?

    Trotzdem Danke Flo für den Post ;)

    Antworten
  3. Flo Beitragsautor

    Vielen Dank für die Kommentare, mir war bewusst das erstens das Thema und auch das Format zu kontroversen hier führen würden.

    Allerdings finde ich Mansplaining zu radikal vor da ja mit, da Rolf Pohl ,durchaus eine Instanz was das Thema angeht, am Tisch saß. Befriedigt hat mich die Diskussion über das Thema überhaupt nicht, allerdings Spiegelt es die grundlegende Problematik wieder. In unserer Gesellschaft, haben wir alle keine reines Gewissen wenn es um Rollenbilder geht. Denn mal ehrlich, jeder von uns hat über einen Pimmelwitz schon gelacht.

    Antworten
    1. j

      Ich weiß nich genau was Pimmelwitze sind aber antirassistische, feministische etc. Arbeit muss auch immer die eigenen Rollenbilder/Vorurteile im Alltag betreffen sonst wird das garnix (und is leider auch am schmerzhaftesten), korrektamentey.

      Antworten
  4. hal

    Mich nerven die Beiden in ihrem Nichtausredenlassen und Klamaukmachen teilweise arg. Für mich verstecken sich Schulz&Böhmermann hinter ihrer naiven und witzigwollenden Art, um sich nicht ernsthaft auf solch ein Thema vorbereiten zu müssen. Das hat schon viel von „Man-wird-ja-wohl-noch-mal-sagen-dürfen“ (bzw. einen Pimmelwitz machen dürfen). Ich könnte mir vorstellen, dass beide durchaus in der Lage wären, das etwas seriöser anzugehen. Aber das ist natürlich nicht das Konzept. Es geht ihnen wahrscheinlich weniger um die Themen ihrer Sendung, als um das „Experiment“, was in der Dynamik ihrer Runden so herauskommt. Also an Show. Ich kann auch nicht leugnen, dass diese Form der Ungeplantheit, die da für mch rüberkommt, reizvoll in einer sonst überwiegend völlig langweilig gleichgeschalteten und vorhersehbaren deutschen Fernsehlanschaft ist. Naja, dann sind die Themen eben eher zweitrangig.
    Übrigens bin ich bei dem Thema häufig ganz schön unsicher, weil eben viel zu wenig sensibilisiert und mit den Fakten vertraut. Und da freue ich mich immer über Diskussionspartner, die mir das nicht sofort zum Vorwurf machen müssen. Zum Beispiel diesen Sohn von Uschi Glas fertig machen und vor allen Zuschauern demütigen zu wollen, ist einfach nicht sonderlich souverän. Und das passiert leider viel zu häufig, die anderen ob ihres (verurteilenswerten) Weltbildes abzuwerten, sich selbst als überlegen zu erleben und nicht daran interessiert zu sein, dem Gegenüber zu ermöglichen, sich in eine andere Perspektive hineinzubegeben, ohne vorher schon gänzlich das Gesicht verloren zu haben. Alles natürlich wieder leichter gesagt, als getan, wenn man einen politisch oder sonstwie komplett anders Denkenden am Tisch sitzen hat.
    PS: Kann man den Kontrast hier im Kommentarfeld ändern? Voll anstrengend für die Augen diese grau in grau.

    Antworten
    1. duhde

      pimmelwitze ja. ja, ich habe schonmal über einen pimmelwitz gelacht, wenn auch nicht über den aus der sendung, der ja um die uhrzeit um 23 uhr oder wannauchimmer diese sendung ausgestrahlt wurde dem (un)aufgeklärten publikum nicht zumutbar ist und nachdem sich etwa fünfmal darüber echauffiert wurde, dass analverkehr in aller munde ist (guten appetit ;). darüber könnte man reden. aber auch das wurde in der sendung leider wenig zielführend getan. es ging um ihre show, vielleicht begnügen sich die macher mit dem vorhalten eines spiegels. bleibt die frage wer hier wem den spiegel vorhält, wer wen darin erkennt und wozu das eigentlich gut ist. ich habe auch in der sendung an der einen oder anderen stelle gelacht oder die gesichtsdiscos zu den beiträgen beschmunzelt. die diskussion auf schuldzuweisungen zu lenken ist ja nicht hilfreich.

      offensichtlich ist dir auch aufgefallen, wieviel redezeit der sendung auf pimmelwitze gegangen ist.
      im vergleich zu sagen wir mal gleichberechtigter elternzeit? oder sozialisationsaspekten? (die ja bereits am anfang der sendung von benjamin tewaag angesprochen wurden, und das als affen-mann in diesem spiel – ja da stimme ich hal zu, eine billige nummer). schockierte reaktion von böhmermann: „Ja also sag mal, wie bist du denn sozialisiert worden??“ ende der diskussion.
      seufz, gähn.

      und auf wen fiel die pimmelwitz-redezeit? ein windmühlenkampf. man hätte ja auch nur über pimmelwitze reden können oder humor oder ob auch schonmal irgendwer über einen mösenwitz gelacht hat oder wo die unterschiede zwischen gleichheit und gleichberechtigung liegen. einen pseudo-talk über rollenbilder zu führen verstärkt im zweifel fronten.

      Antworten
    2. j

      Argh, ja, Menschen sagen, dass wie sie sich verhalten/reden/etc nich so geil is, ohne Ihnen auf den Schlipps zu treten is eingermaßen schwierig (bzw. vlt sogar unmöglich)? Bei mir hat das auf den Schlipps treten ja erst was gebracht, ich hab natürlich gewusst, das es Rassismus und Sexismus und so gibt, aber interessiert hat es mich erst als mir in nich grade rücksichtsvollen Worten klargemacht wurde, dass ich da auch unbewusst meinen Beitrag zu leiste. Allein schon dadurch, dass ich mich nicht dafür einsetze, dass System zu ändern, dass mich ungerecht bevorteiligt.

      Das mit dem Kontrast is mir bei dem lesen deines Kommentars auch mal wieder aufgefallen ^___^ Sollte möglich sein. Joik kann das bestimmt besser als ich, ich frag ma.

      Antworten
      1. j

        Ich hab dran rumgeschraubt! Wenn jemand noch was findet, was vom Kontrast her besser sein könnte, immer her damit.

  5. hal

    Danke j, ist vielleicht besser geworden, kann das nicht so richtig erkennen. Und schön, dass dir das mit dem Kontrast beim Lesen meines Kommentars aufgefallen ist – wie auch immer ich das jetzt verstehen darf ;) Ich leih mir mal den Pohl in der Bib. Kann nicht so weiter gehen…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Flo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.