Was für eine Scheiße

1 Kommentar | 30.11.2010 | Politics, Tous les Crêpes |

Cool, Lobbyisten machen weiter das Internet kaputt. Ab dem 1.1.2011 muss man seine Websites entweder abschalten, von der FSK für teuer Geld Einstufen lassen oder darauf gefaßt sein, sich mit windigen Anwälten rumzuschlagen, wenn man auf den ganzen Müll keinen Bock hat.

Infos gibt’s hier und vor allem hier.

Weil wir das Risiko lieben, können die uns mal gepflegt den Buckel runterrutschen, gell?

Und wer mir jetzt damit kommt, daß dieser Blog halt ab 18 ist, lese sich mal den zweiten Link durch.

Argh, es will einfach immer noch nicht in meinen Kopf, was dieses Land für ein unglaublicher Fail ist. Wie kommt es, daß Politiker am laufenden Band Dinge beschließen, die sie nicht verstehen, die nichts mit der Realität zu tun haben und sich ergo nicht umsetzen lassen/nicht funktionieren? Das war bei der Maut so, bei der Vorratsdatenspeicherung, dem KiPo-„Stoppschild“, dem ePerso und jetzt diesem bekloppten JMStV. Wie sehr kann man von Industrie und Lobbyisten abhängig sein, daß man die ganze Zeit so einen Bullshit produziert?

Update: Lawblog meint:

Es wird zwar eine Regelung geben, dass Alterskennzeichnungen vorgeschrieben sind, wenn die betreffende Seite Inhalte anbietet, die erst ab 12 Jahren geeignet sind. Allerdings gilt das nur dann, wenn sich andere Angebote der Seite inhaltlich ausdrücklich an jüngere Kinder richten und diese Inhalte nicht von denen “ab 12“ sauber getrennt sind.

[…]

Also: Wer keine Inhalte anbietet, die für unter 16-Jährige durchgehend schädlich sind, muss weder eine Alterskennzeichnung einführen noch Sendezeiten beachten. Entgegen mancher Behauptung wird es also keine Bußgelder bloß deswegen geben, weil auf einem Blog keine Alterskennzeichnung vorhanden ist.

via Fefe noch ein Kommentar :

Die gesamte Vorschrift (nebst Bußgeldregelungen) richtet sich daher nur an Anbieter, die jugendgefährdendes Material bereithalten. Diese und nur diese müssen klassifizieren und dabei ggf. auch mal eine Seite mit „ab O Jahre“ kennzeichnen, um sie von anderen Seiten abzugrenzen.

Ein Gedanke zu „Was für eine Scheiße

  1. Omti

    Und ob wir das Risiko lieben. Wir kennzeichnen hier garnichts :), wie auch:
    „die Kennzeichnung muss in Form von Meta-Tags und einer besonderen Schnittstelle erfolgen, damit Jugendschutz-Programme die Altersfreigabe einer Webseite abfragen können. Dafür existiert zur Stunde keinerlei Standard oder technische Infrastruktur. Erste Lösungen werden im Sommer 2011 erwartet.“

    alles humbug. der nächste Server von mir ist im Ausland :). weiterer Link: http://blog.beck.de/2010/11/30/jugendmedienstaatsvertrag-und-altersfreigabe-im-internet

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.