6 Gedanken zu „Why is Modern Art so Bad?

  1. j

    Ich würd da ja schon gern drüber diskutieren. Siehst du das so, Jooki? Während ich mit moderner Kunst™ auch oft nichts anfangen kann finde ich dieses Objektive Standards (WELCHE DENN???)! Graffitti = Böse! Alt = gut! irgendwie etwas kurz gegriffen.

    Warum ist denn die Mona Lisa besser als ein Streetart-Dingsi von Banksy? Nur wg. des technischen Könnens von da Vinci? Oder gibt’s bei Mona Lisa irgendwelche tieferen Sinnschichten an die Banksy nicht herankommt? Ich glaube Mona Lisa war in seiner Zeit auch irgendwie revolutionär (weiß nicht mehr genau warum, nicht so pompös, Komposition anders oder wie auch immer) aber aus heutiger Sicht ist das halt ein Gemälde von einer Frau, das ganz gut gemacht ist und alle aus irgendwelchen Gründen geil finden (wahrscheinlich aus Tradition). Banksy hat immerhin (flache?) politische Inhalte und „auch Graffitti kann Kapitalismusisiert werden“ geschafft.

    Da wären wir dann bei den „Objektiven Kriterien.“ Wenn heutzutage jemand wie Rodin(?) den Denker aus einem Stein meißeln würde, wär‘ das halt nicht sehr revolutionär, wenn du einen 10 Millionen$ / Tonnen Stein vor ein Museum packst vielleicht schon eher. Oder auch nicht. Aber immerhin bin ich mir da nicht so sicher. Da muss ich drüber nachdenken und mich mit beschäftigen. Und ist das nicht „der* Sinn“ von „objetkiv guter“ Kunst? Der Denkanstoß?

    *ein

    Antworten
  2. j

    Und dann ist der zeitliche/kunst-historische Aspekt natürlich auch nicht unwichtig. Wieviel Zeitgenoss*innen haben beim Jugenstil oder was auch immer ca. die selbe Reaktion gehabt wie der Typ zu Jackson Pollock?

    Antworten
  3. Pingback: The Guardian by Alessandro Novelli | Web - Crap

  4. admin

    Eigentlich ein Witz, einerseits ist seine Argumentation absurd, denn wenn wir so weitermachen würden wie damals hätten wir seid ein paar Jahrhunderten nichts mehr zu tun. Da muss jeder verstörende Versuch etwas neues zu machen, erstmal freundlich begrüßt werden. Seine These ist ja, dass es nur noch um Schocken geht, um eine Form von Hässlichkeit, die ihn beunruhigt. Wo ich ein bisschen mitziehen kann ist der hinfort abstrahierte Gestaltungswille, den ich oftmals schmerzlich vermisse.

    Meiner persönlichen Definition nach geht in heutiger Kunst darum die relevanten Thema behandeln und dazu die probaten Gestaltungsmittel zu finden und anzuwenden. Da ist so manches an Buch / Spiel / Film / Animation näher dran als vieles was in den vermeintlichn Kerngeschäften des Kunstmarktes ausgestellt und vertrieben wird…

    Antworten
  5. Pingback: Scheiß auf das Establishment! | Web - Crap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.