Zum Zustand des Fernsehens in Deutschland

1 Kommentar | 19.08.2014 | Cinematograph, Ideologies, Tous les Crêpes |

Ein richtig guter Film von Dominik Graf über den Niedergang des deutschen Fernsehens. Früher war eben doch alles besser. Nebenbei auch eine kleine Geschichtsstunde. Die These, dass mit dem Fall der Mauer die Luft aus einem Wettstreit um die bessere Gesellschaft und Kultur gelassen wurde, leuchtet mir irgendwie ein, ohne dass ich mich da zu weit aus dem Fenster lehnen könnte.

„In diesem sinkenden Angebotsdurchschnitt ist für mich das Fernsehen heute geeignet, die Aufklärung zu beenden und durch Gefühle, die man erzeugt, zu ersetzen. Für mich ist das, was ich für ein besonders günstiges Medium der Aufklärung gehalten habe, heute ein Medium der Bequemlichkeit. Ein Medium der Selbsttäuschung für den Konsumenten, weil er denkt: er weiß alles, denn er hat’s gesehen. Da sage ich noch mal: Augenschein ist keine Erkenntnis, sondern nur Augenschein.“ Günter Gaus

 

Ein Gedanke zu „Zum Zustand des Fernsehens in Deutschland

  1. jooki

    Tja, stimmt einen irgendwie melancholisch, ist aber trotzdem eine epochale Erzählung vom Werdegang des öffentlich Rechtlichen voller interessanter Aspekte.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.